• DE
  • EN
RLP

11.03.2014

Wider das Vergessen: Buchvorstellung „Die Nazis aus der Nähe“

Am 3. April wird um 19.00 Uhr in der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert das Buch „Die Nazis aus der Nähe“ vorgestellt. Zwei Dutzend Historiker und Heimatforscher entwerfen am Beispiel des St. Wendeler Landes ein Detailbild des NS-Regimes in der Provinz.

„Die Nazis aus der Nähe“ – das ist der programmatische Titel eines neuen Buches, in dem zwei Dutzend Historiker und Heimatforscher die Nazi-Zeit in der Provinz aufarbeiten. Am Beispiel des St. Wendeler Landes im Saarland schildern sie den Aufstieg und Aufbau der NSDAP, ihren Überwachungs- und Unterdrückungsapparat sowie die Mechanismen der Propaganda, mit denen Adolf Hitler und seine Gefolgsleute zwischen 1933 und 1945 die Deutschen in die größte Katastrophe ihrer Geschichte führten. Die zentrale Fragestellung lautet: Was hat die Menschen damals zu dem gebracht, was sie getan oder zugelassen haben? Und was hat andere dazu veranlasst und befähigt, Widerstand zu leisten?

Zwei Mitautoren, Günter Heidt und Klaus Zimmer werden am 3. April in der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert das Buch einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen. Schwerpunkt werden ihre eigenen Beiträge sein, die sich mit einer Thematik befassen, die über die regionale Begrenzung auf das St. Wendeler Land hinaus gehen. In einem seiner Beiträge stellt Klaus Zimmer den „Giftzwerg aus Hermeskeil“ Gustav Simon in den Mittelpunkt und Günter Heidt beschäftigt sich in seinem Beitrag  mit dem SS-Sonderlager/KZ Hinzert, der „täglichen Hölle im Hunsrück“.

Zielgruppe:  An der Gedenkarbeit Interessierten