• DE
  • EN
RLP

04.04.2018

Lesung und Gespräch: Das Kind auf der Liste. Die Geschichte von Willy Blum und seiner Familie

Mit Dr. Annette Leo (Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena) und Ella Braun, der Nichte Willy Blums am Montag, 4. Juni 2018, 18 Uhr in der Gedenkstätte KZ Osthofen.

Willy Blum war sechzehn Jahre alt, als er in Auschwitz Birkenau ermordet wurde. Von ihm blieb nur ein Name auf einer Liste, neben dem durchgestrichenen Namen Jerzy Zweigs, der durch Bruno Apitz` Roman „Nackt unter Wölfen“ weltberühmt wurde.

Über Willy Blum und seine Familie wusste man bislang nichts. Dr. Annette Leo vom  Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat sich auf die Suche gemacht und erzählt die Geschichte der Familie Blum und zugleich auch die Geschichte des Verschweigens einer Opfergruppe in der Nachkriegszeit: die der Sinti und Roma. Im Anschluss an die Lesung findet ein Gespräch statt mit der Autorin und mit Ella Braun, der Nichte Willy Blums, die sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für die Bürgerrechtsarbeit der Sinti und Roma engagiert.

In Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und dem Verband Deutscher Sinti und Roma / Landesverband Rheinland-Pfalz