• DE
  • EN
RLP

Führungen

" Eines Tages wird das Heute Vergangenheit sein, wird man (...) von den namenlosen Helden sprechen, die Geschichte gemacht haben. Ich möchte, dass man weiß, dass es keine namenlosen Helden gegeben hat. Dass es Menschen waren, die ihren Namen, ihr Gesicht, ihre Sehnsucht und ihre Hoffnung hatten, und dass deshalb der Schmerz auch des letzten unter ihnen nicht kleiner war als der Schmerz des ersten, dessen Name erhalten bleibt." (Julius Fucik, tschech. Widerstandskämpfer, 1943 hingerichtet)

Führungen

Führungen von Schulklassen und Besuchergruppen sind kostenlos und nach vorheriger Anmeldung (für eine optimale Vorbereitung mindestens drei Wochen vor dem geplanten Besuch) und Terminabsprache jederzeit möglich.

Anmeldung unter:

NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz
Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert
An der Gedenkstätte
D-54421 Hinzert-Pölert

Tel.: +49 (0) 65 86 - 99 24 93
Fax: +49 (0) 65 86 - 99 24 94
oder per E-Mail

Führungen für Schulklassen und Besuchergruppen

Die Führungen durch die Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert werden von pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sowie von freien seitens der Gedenkstätte ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gedenkstätte durchgeführt und ganz individuell auf die verschiedenen Besuchergruppen und Schultypen oder die methodischen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler und das vorhandene Vorwissen abgestimmt.

Eine Führung dauert 2,5 - 3 Stunden und besteht in der Regel aus:

  • Einem Rundgang, der von den Außenanlagen (Friedhof, Kapelle, Mahnmal usw.) in das Dokumentationsgebäude und die dortige Dauerausstellung führt. Anschließend wird den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeiten gegeben, Eindrücke zu äußern, Fragen zu stellen und in einer Abschlussrunde ein Feedback zu geben.
  • Es empfiehlt sich eine Führung mindestens drei Wochen vor dem Besuch telefonisch anzumelden, um den Besuch seitens Gedenkstätte bestmöglich vorbereiten zu können.
  • Es besteht auch die Möglichkeit einen ganzen Projekttag zu organisieren, um beispielsweise die "Stätten der Unmenschlichkeiten" im Wald zu besichtigen oder sich intensiver mit der Geschichte des SS-Sonderlager/ KZ Hinzert auseinanderzusetzen.

Bis zu drei Besuchergruppen oder Schulklassen können gleichzeitig in der Gedenkstätte und in den Außenanlagen betreut werden.

Auch auf Anfragen sind Führungen in mehreren Fremdsprachen nach Voranmeldung möglich.

Die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz gewährt nach Antrag Fahrkostenzuschüsse für rheinland-pfälzische Schulklassen und Jugendgruppen. Zuschussinfo-Gedenkstättenbesuch als Download (PDF-Datei 130 KB)

Öffentliche Führungen

Jeden 1. und 3. Sonntag im Monat im Zeitraum April bis Oktober findet eine öffentliche Führung für Einzelbesucher statt, bestehend aus:

  • Informationen zur Entstehung und Funktion des SS-Sonderlager/KZ Hinzert, über die Haftgründe und den Alltag der Häftlinge im Lager. Weitere Informationen werden gegeben über das Wachpersonal und die Verantwortlichen des Lagers, sowie über den späteren Umgang mit der NS-Vergangenheit und über die Entstehung der Gedenkstätte.
  • Es erfolgt ein gemeinsamer Rundgang über das Gelände der Gedenkstätte.
  • Audioguides in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Niederländisch werden zur Verfügung gestellt, sodass sich Besucher die Texte und Zeitzeugeninterviews vorlesen oder übersetzen lassen können.

Führung und Eintritt in die Gedenkstätte sind kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
Treffpunkt ist jeweils um 14.30 Uhr in der Dauerausstellung der Gedenkstätte.

Nach oben